Kulturlandschaft im Kreis Steinfurt

Weite Blicke über Wiesen, Weiden und Äcker

Üblicherweise wird unter Kulturlandschaft der vom Menschen beeinflusste ländliche Raum verstanden. Der Kreis Steinfurt ist der zweitgrößte Kreis in Nordrhein-Westfalen. Hier zeigt sich die typische Münsterländische Parklandschaft. Weniger als 15 % der Fläche ist bewaldet, der Rest außerhalb der bebauten Zentren ist „Offenland. Weiden, Wiesen und Äcker schaffen weite Blicke, die auch auf den vier Varianten des Milchradwegs zu erleben sind.

Dieses Offenland ist Lebensraum für seltene bodenbrütende Vogelarten. Sie alle profitieren von den insgesamt 78 Naturschutzgebieten – in der Regel Feuchtwiesen, Moore und Auen - im Kreis Steinfurt. Zusätzlich zu den Flächen des Kreises und der Kommunen werden rund 1.500 Hektar Fläche privater Eigentümer naturschutzorientiert bewirtschaftet. Mit Erfolg. So hat sich zum Beispiel die Zahl der brütenden Paare des Großen Brachvogels - bundesweit mittlerweile auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Vögel aufgeführt - im Kreis Steinfurt von ehemals 230 auf 315 gesteigert.

Das Münsterland und damit auch der Kreis Steinfurt ist für den Radtourismus eine der wichtigsten Regionen des Landes Nordrhein-Westfalen. Wenige Steigungen und gut ausgebaute Radwege ermöglichen ein entspanntes und naturnahes Erleben der besonderen Kulturlandschaft mit dem Rad.

Größe: mit seinen rund 1.800 km² der zweitgrößte Kreis in Nordrhein-Westfalen

Besonderheiten:

  • Große Offenlandflächen
  • 78 Naturschutzgebiete – meist Feuchtgebiete
  • Herausragende Gebiete: Recker Moor, Emsdettener Venn. Auen- und Dünenlandschaften der Ems und der Teutoburger Wald
  • Umfangreiches Radwegenetz